Stralsund. Der 2. Lions-Cup wurde mit einer Steigerung des Umsatzes zum Erfolg und zum Benefiz-Fußballturnier der Überraschungen. Zehn Mannschaften aus Stralsunder Unternehmen, Vereinen oder Institutionen – darunter die meisten Starter des Vorjahres – wollten für den guten Zweck und um einen der begehrten Pokale an den Start gehen.

Dass auch die Fußballmannschaften selbst im lionistischen Sinne an den Start gingen, bewies sich bereits vor Anpfiff. Als dem Arbeiter-Samariter-Bund aufgrund kurzfristiger Absagen die Teilnahme unmöglich schien, erklärten sich spontan einige Mannschaftsmitglieder der Rentenversicherung bereit hier auszuhelfen und sicherten so den planmäßigen Ablauf der Veranstaltung.

Auch das Kreisdiakonische Werk, die Stralsunder Werkstätten, das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt, der Krankentransport Stralsund, der Sportshop JumpIn, die Sportsbar Allstars, die Likedeeler und die Sundliga Allstars wollten beim 2. Lions-Cup aufs Parkett gehen. Mit viel Fairness und auch persönlichem Einsatz der Gäste – die selbst als Schiedsrichter, Sponsoren oder anderweitig als Unterstützer auftraten – gingen fünf durchaus spannende Fußballstunden vorüber.

Die packenden Duelle in den Finalrunden mussten dann teilweise im Sieben-Meter-Schießen entschieden werden. In diesem Jahr hatte die Sportsbar vor den Werkstätten und dem Sportshop die Nase vorn. Bei aller Dramatik wurde natürlich das eigentliche Ziel nicht aus den Augen verloren. Mit den Startgeldern der Mannschaften, den Eintrittsgeldern und dem Verkauf von Getränken, selbstgebackenem Kuchen, Kartoffelsalat, Würstchen und Bockwurst wurde der Erlös angereichert, der in diesem Jahr den Verein perform[d]ance unterstützt, der hunderte kleinere und größere Tanzbegeisterte vereint. 1000 Euro von den Stralsunder Lions sollen diese Arbeit in diesem Jahr fördern.